Vereinsmeister 2017  

   

Die Rennradabteilung des Radsportklubs Weibern hatte im Rahmen der Vorbesprechungen festgelegt, dass die diesjährige Vereinstour nach Freiburg führen sollte. Mit 6 Rennradfahrern und Dieter Pütz sowie Eugen Ritzdorf im Begleitfahrzeug startete die Truppe dann am Freitag morgen Richtung Süden.

Zunächst ging es die 30 Km zum Bahnhof nach Andernach. Von dort nahmen dann die Radfahrer  die Bahn bis nach Offenburg,  wo das Begleitfahrzeug auf die Truppe wartete.
Alfred Reuter, der wieder  die Touren ausgearbeitet hatte, sah nun eine Wegstrecke von 113 Km bis Freiburg vor. Mitten in der Wildpferde auf TourAltstadt war in diesem Jahr das Domizil der Radsporttruppe. So kamen sie dann nach immerhin 143 geradelten Kilometer im Hotel Central an. Nach einer Verschnaufpause und Erfrischung erkundete die Truppe dann die Altstadt von Freiburg.

Am nächsten Tag sollte die 131-Km-Route dann über Kaiserstuhl

durchs Glottertal führen. Vor dem  Anstieg nach St. Peter macht die Truppe Rast. Tisch und Bänke wurde aus dem Begleitfahrzeug geholt und Essenswaren aufgelegt.  Gestärkt ging es dann den Berg hinauf nach St. Peter. Oben angekommen waren einige nicht mehr davon zu begeistern die ursprüngliche Route mit 1490 Höhenmeter voll auszufahren. Der anstrengende Teil in Frankreich vom Vortage war in den Beinen zu spüren. Alfred hatte für diesen Fall aber auch eine Alternativroute ausgearbeitet. Die Abkürzung bei Neuhäusle zum Thurner würde 600 Höhenmeter und 30 Km Radstrecke ersparen. Nach kurzer Beratung kam man überein, dass alle die kürzere Variante fahren und 100 km ja auch ausreichen. Nach dem Thurner wurden die Radfahrer dann mit einer mehreren kilometerlangen  Abfahrt belohnt, ehe sie sich in Kirchzarten mit Kaffee und Kuchen stärkten. Die restlichen 15 Kilometer bis zum Hotel rollten dann fast von alleine.

Am 3. Tage ging es dann Richtung Basel. Das Begleitfahrzeug und die Radfahrer hatten unterschiedliche Wege aus Freiburg heraus zu fahren, bevor sie sich  am Ortseingang in Opfingen trafen. Bei Fessenheim machten sich die Rennräder dann daran, wieder den Rhein zu überqueren um auf der französischen Seite des Rheins ihre Tour fortzuführen.
Wieder in Deutschland angekommen führte Sie der weitere Weg über Oberweiler, Britzingen und Sölden nach Freiburg.

Nach der 3. Übernachtung begab sich die Rennradriege dann wieder Richtung Heimat. Auch hier war der Bahnhof von Offenburg die erste Zieletappe. 90 Km mussten bis dahin über Umkirch, Bürkheim, Whyl am Kaiserstuhl, vorbei am Europapark Rust und Schutterwald zurückgelegt werden. Um 13:00 Uhr traf die Truppe und Beifahrer in Offenburg vor dem Bahnhof ein. Ein gemeinsamer Kaffee  wurde noch zu sich genommen, bevor sich Eugen und Dieter mit dem Fahrzeug verabschiedeten.


Manfred Schäfer, Egon Klein, Gerd Isbert, Alfred Reuter, Hermann Hilger und Peter Meid nahmen dann nach der Zugfahrt bis Andernach die letzten Kilometer über Mendig, Ettringen und durch das Nettetal in Angriff, bevor Sie in Weibern ankamen.

Auch in diesem Jahr konnten die Rennradfahrer abschließend feststellen, dass Alfred wieder eine schöne und detailliert geplante Tour zusammengestellt hat. Auch die Stadt Freiburg war die Reise wert und ist zu empfehlen. Alfred sprach abschließend noch ein Lob an die Begleiter, denen es gelungen sei, trotz der vielen Radwege, die abseits der Straße führten, stets und punktgenau an Ort und Stelle zu sein.